Lackieren mit der Rolle

Ich möchte hier die Auftragstechnik mit einer Lackwalze erklären und Tipps geben.

Lackieren ist die Herstellung einer geschlossene  porigen Flächen, die mit transparenten oder pigmentierten Lack (Farblack) beschichtet ist.

Front in Zebrano

Front in Zebrano

Leiter verschiebbar, lasierender Lack

Leiter verschiebbar, lasierender Lack – gerollt

Es gibt verschiedenen Lacksysteme die mit verschieden Lösungsmittel aufgebaut sind. Näher gehe ich hier nicht darauf ein.

Mit gerollten Oberflächen kann man ein sehr schönes Ergebnis erzielen. Bei transparenten Lacken kommt man bei entsprechender Übung an die Qualität des Spritzlacke heran.

  • Es gibt unterschiedliche Lackrollen die für Wasserlacke oder entsprechend für Lösungsmittellacke sind.
    braun gebeizt und mit rolle Lackiert

    braun gebeizt und mit rolle Lackiert

    Rolle für Kunstharzlack

    Rolle für Kunstharzlack

  • Lack-Konsistenz – Lacke sind für spezielle Auftragsarten eingestellt. (Spritzlack oder Streichlack…). In den Baumärkten sind die Lacke meist zum streiche bestimmt und können meist so gerollt werden. Um das gerade fließen zu verbessern kann man Lösungsmittel (Wasserlack – Wasser) bei mengen.
  • Ich arbeite gern mit Wasserlacken, jedoch mit gewerblichen Spritzlacken die ich entsprechend mit 3-17% Wasser verdünne.
    Rolle Wasserlack, Wanne mit Sack umhüllt

    Rolle Wasserlack, Wanne mit Sack umhüllt

    Angepasst aufs Material, Verarbeitungsart und Temperatur.

  • Arbeitsplatz – sollte möglichst Staubfrei und Windstill sein, Werkstücke sollte man erhöht auflegen können, zum trocknen genügend Ablageflächen,
  • Vorbereitung der Lackwanne Ich gebe die Rollwanne in einen Sack und leer den Lack darüber rein – Vorteil – brauche es nach Gebrauch nicht reinigen – Umweltschonend,
  • Wenn möglich lackiere ich die zerlegten Einzelteile waagrecht liegend. Vorteil ich kann den Lackfilm satter auftragen und er fliehst gleichmäßiger auseinander und wird glatt.
  • Abkleben von Klebeflächen

    abkleben

    abkleben

  • Lackeiergut auf Auflagen erhöhend auflegen – Kanten frei,
  • Entstauben mit eine Tuch wischen und abblasen,
  • Ich beginne mit einer Innenseite oder unbedeutenden Fläche zum lackieren. – Probelackierung
  • Rollen sie schnell mit genügend Lack
    • 1x längs der Holzfaser überlappend streifig schnell und vollflächig rollen – Unregelmäßigkeit – massiger druck auf die rolle

      Rollen quer - längs

      Rollen quer – längs

    • 2x quer zur Faser überlappend rollen ohne weiteren Lack auf zu nehmen – regelmäßig verteilen (vertreiben) – leichter druck beim rollen,
    • 3x wider Längs zur Faser überlappend rollen gleichmäßig ausrollen – ausziehen der Fläche – keine druck mehr auf die Rolle ausüben, – achte auf Gleichmäßigkeit – alles in allen in ca. 1 Minute – so bleibt noch Zeit, dass der Lack sich selbst noch verteilen kann,
  • Auftragsmenge muss passen – nicht zu trocken und nicht zu oft darüber rollen, Für eine gute Oberfläche müssen sie 2 – 3 Anstriche  rollen manchmal sogar 4x.
  • Beim Wenden (zweite Seite) werden die Kanten jedes mal erneut mit gestrichen ( bei MDF 1x verstreichen) Kannten mäßig Lack da er ablaufen kann – Tropfen – Bildung
  • Möglichst beidseitig lackieren. – zumindest 1x wenn nicht sichtbar. Platten verziehen sich bei einseitiger Lackierung
  • Die Teile die öfters gestrichen werden müssen (innen – außen vielleicht 3x außen), diese Teile beginnend lackiert, – Vorteil es werden alle Teile gleichzeitig fertig,
  • Trocknungszeit (abtrocknen des Lacks zur Weiterverarbeitung) unterschiedlich nach System, – Kunstharzlacke könne bis zu 36 Stunden brauchen – staubfrei zu arbeiten ist unmögliche,
    Trockenwagen

    Trockenwagen

    Wasserlacken trocknen meist schnell – erster Anstrich nach 40 min – 2h.

  • Zwischenschlief- Lackschliff mit 280-320 Körnung – durch den Lack haben sich Holzfasern aufgestellt – raue Oberfläche – sie wird glatt geschliffen, – dies kann bei Hand mit Schleifklotz oder mit Schwingschleifer / Rotex-Schleiffer erfolgen,
    280 Lackschleif-Papier - Handklotz, Schleifmaschinen

    280 Lackschleif-Papier – Handklotz, Schleifmaschinen

    Kanten sollten noch bei Hand nach geschliffen werden , Vorsicht nicht durch schleifen,

  • in Lackier-Pausen – Gebe die Wanne noch mal in eine zweiten Sack und verschließen die Wanne mit der Rolle, kann so mehrere Tage aufbewahrt werden – Rolle muss nicht ausgewaschen werden – Umweltfreundlich verfahren
  • zweiter Anstrich
    • – satt quer zur Faserrichtung (Maserung) überlappend streifig schnell Lack rollen
    • ausrollen längs zur Maserung, überlappend, streifig ohne druck auf die Rolle vertreibend lackieren,
    • Kontrollblick schräg zu licht hin – Gleichmäßigkeit überprüfen – kanten Kontrolle
  • Ablegen zum Trocknen
  • dritter AnstrichAußenfront kann 3 x gestrichen werden , bei Farblacken oft notwendig

    Transportbox UNI

    Transportbox UNI

  • beendigen der Lackierung – rolle trocken rollen ( Stoff/Papier) und in ein Wasserglas aufbewahren ohne sie aus zu waschen – Umweltfreundliche da kein Wasser verschmutzt wird
  • Auswaschen der Rolle, -wenn überhaupt, dann sollte man das erste mal in einen separaten Behälter das meiste an Lackresten auswaschen.  Ich habe für das verschmutze Wasser eine Behälter mit Sägespäne wo ich das Wasser darüber schütte und austrocknen lasse. Denn die Lackreste verschmutzen die Umwelt extrem und sollten nicht in den Kanal gelangen.
  • Rolle im Glas aufbewahren

    Rolle im Glas aufbewahren

  • Beispiele

     

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: