Holz an sich – Wald / Baum / Aufbau Stamm

Einführung  in den Werkstoff Holz in ca. 30 Artikeln. Von Baum, Aufbau, Holzeinschnitte, Aussehen, Holzfehlern, Eigenschaften der Hölzer, Holzarten, Trocknen und deren hygroskopisches arbeiten des Holzes.

Was macht Holz so erfolgreich.

Holzgewinde - Weißbuche

Holzgewinde – Weißbuche

Holz an sich

Von Gerhard Brandstötter

 

Holz ist ein vielseitig einsetzbarer, umweltfreundlicher und nachhaltiger Werkstoff.

Gotig - Oxford

Gotig – Oxford

Holz ist ein Material mit den unterschiedlichsten Eigenschaften und optischen Reizen. Die Spanne in den verschiedenen Arten reicht von strukturellen, chemischen, physikalisch – mechanischen, biologischen, optischen und technologischen Unterschieden, die eine Vielfalt von Eigenschaften und Aussehen hervorbringen.

Es sind ca. 30.000 Baumarten bekannt, die wiederum unter 100.000 verschiedenen Namensbezeichnungen (z.B. Kiefer – Föhre, Forche, Forle) bekannt sind.

links Eschenquerschnitt

Stamm Querschnitt

Gehandelt werden weltweit etwa 5000 davon 300 in Europa. Bedeutend sind jedoch nur ca. 100 Arten für Industrie und Handwerk.

Verwendung des Textes

Dieses Block – Serie sollte das fachliche Wissen auf dem Gebiet Holz verbessern und Designern, Architekten, Bühnenbildnern, Gartengestaltern, Produktgestaltern, Künstlern und Handwerkern behilflich sein das Material Holz besser zu Verstehen.

Werkstoff für die Holzverarbeitung

Holz ein gewachsener von der Umgebung geprägter Werkstoff, der starke Unterschiede aufweist. Sogar innerhalb der Art gibt es wesentliche Unterschiede: in deren Aussehen und Eigenschaften, abhängig von Standort, Witterungseinflüsse und Veranlagung im Samen.

Eschenholz

Oliven-Eschen

Bei genauerer Betrachtung erkennt man Vorzüge und Nachteile, die das Material mit sich bringt und auf den Baum zurückzuführen sind. Darum sind die Kenntnisse über das natürliche Wachstum des Holzes von großem Wert. Holz wird nicht (noch nicht) geschaffen, sondern wächst natürlich und weist im einzelnen Abweichungen und Fehler von der erdachten Normspanne auf.

Daher versuche ich hiermit den Baum, das Wachstum und seine Einflüsse von der Pflanze bis hin zur einzelnen Zelle begreiflich zu machen.

Der Wald

In unserem Wald wächst ein Rohstoff heran, der keine Belastung für die Umwelt darstellt. Man könnte sogar sagen, wenn wir das Holz in verbauter Form speichern, wird ein Beitrag zum Klimaschutz geleistet. DSCN0400

Warum? – im Holz ist CO² gespeichert und wird erst wieder freigesetzt, wenn das Holz im Wald vermodert oder verbrannt wird. Würden wir in Österreich 10% der Bauten in Holz bauen und nicht mehr in Beton, so könnten wir ohne andere Maßnahmen das Kioto Abkommen erfüllen.

Der Waldbestand beträgt weltweit gesehen ca. 28% der Landfläche. Davon sind 60% nutzbar, der Rest sind Hochalpinwälder, Moore und Steppen. Die Größten nicht genutzten Waldgebiete liegen in Sibirien und in Südamerika. Weltweit werden 8% landwirtschaftlich genutzt und der Rest wird rücksichtslos ausgebeutet.

In Österreich beträgt der Wald anteilsmäßig 49% und teilt sich folgender maßen auf die Baumarten auf.

Waldbestand / Baumartenanteil

Nadelholz

  • Fichte 61,4%

  • Kiefer 8%

  • Lärche 4,2%

  • Tanne 3%

  • Sonstiges 1,2%

Laubholz

  • Buche 9,1%

  • Sonstige Harthölzer 4,5%

  • Laubweichholz 3,6%

  • Eiche 2,2%

  • Sträucher 2,7

75% Nadelholz, 21% Laubholz, 4% Sträucher und Unterholz

Aufgaben des Waldes

  1. Nutzwirkung Verwendung des Holzes für wirtschaftliche Zwecke wie Schnittholz, Platten, Zellstoff, Papier, Brennstoff

  2. Schutzwirkung Schutz des Bodens vor Erosion und Lawinenschutz.

  3. Erholungsraum

  4. Wohlfahrtswirkung Regelung des Wasserhaushalts im Boden. Ausgleich des Klimas, Reinigung der Luft und Wasser.

Der Baum

Die Hauptteile des Baumes sind Wurzeln, Stamm und Krone.4WUCHS~1 Für die Holzverarbeitung ist der Stamm der Teil der am häufigsten Verwendung findet.

Kein Baum gleicht dem anderen und doch haben sie Gemeinsamkeiten.

  • Alle sind mehrjährig

  • Sekundären (in die Breite) Dickenzuwachs d.h. fügen dem alten Holz außen weitere Zuwachszonen hinzu

  • Die sichtbaren Teile bestehen aus dem tragenden Stamm oder Baumschaft und den Ästen, die sich vielfach verzweigen und die Blätter oder Nadeln tragen

  • Bäume sind holzbildende Gewächse, die aus Zellstoff und Lignin als Hauptbaustoff bestehen

  • Holzbildende Gewächse sind Pflanzen die unter der Rinde liegendes Gewebe bilden.

Baumformen

 

Der Stamm

Der Stamm trägt die Krone mit den Astwerk und den Blättern.

Stammaufbau

Stammaufbau

Stechpalme - Oxford

Stechpalme – Oxford

Er ermöglicht den Baum nach oben zum Licht hin zu wachsen.

Betrachten wir den Querschnitt, so können wir von Außen nach innen folgende Teile erkennen.

Mark / Markröhre

Am Anfang jedes wachsenden Baumes steht eine nicht verholzte Pflanze, die eine schwammige Innenröhre entwickelt .Diese wird später durch verholzte Jahresringe umhüllt. Sie wird zum Nahrungstransport der jungen Pflanze benötigt und bildet sich später zurück.Sie weicht in Farbe und Struktur vom umliegenden Holz ab und sollte wenn möglich nicht mit verarbeitet werden.

Jahresringe / Zuwachszonen

Das Kambium bildet den Holzzuwachs und ist so lange aktiv, d.h. das Holz wächst so lange, wie die Umgebungsbedingungen es zulassen und der Baum gesund ist.STAMAU~1 In gemäßigten Klimazonen wie Mitteleuropa besteht ein ständiger jahreszeitlicher Wechsel zwischen Wachstum und Ruhezeiten. Die Jahresringe setzen sich aus dem im Frühling gebildetem Frühholz und dem im Sommer gebildetem Spätholz zusammen. Die Anzahl der Ringe entspricht dem Alter des Baumes. Die Breite der Jahresringe ist abhängig vom Standort, Klima und der Holzart. Die Besonderheit der Jahresringausbildung bei jeder einzelnen Holzart wird von ihrer Zellstruktur, der Zellwanddicke sowie durch die Anteile und Verteilung der unterschiedlichen Zellarten bestimmt.

Bei Nadelhölzern und ringporigen Laubhölzern werden am Beginn der Wachstumszeit im Frühling dünnwandige, großvolumige Holzzellen gebildet, welche vorwiegend dem Nahrungstransport dienen. Später werden dickwandigere, kleinere und festere Holzzellen gebildet, die vorwiegend zur Festigung des Stammes dienen. Durch den Dichteunterschied ist oft auch ein Farbunterschied zu erkennen wie bei der Fichte, wo die Jahresringe scharf abgegrenzt sind oder wie bei den einheimischen Laubbäumen, wo der Übergang eher fließend erfolgt. Zusätzlich werden im Frühling Blätter gebildet, dadurch verringert sich der Dichtezuwachs in dieser Jahreszeit.

So lässt sich ableiten,

dass bei Laubholz mit breiten Jahresringen ( starker Zeichnung) und Nadelholz mit engen Jahresringen qualitativ hochwertigeres Holz gebildet wurde und besser zur Verarbeitung geeignet ist.

Bei Tropenhölzern zeigen sich oft keine Jahresringe, sondern nur Zuwachszonen, weil durch das gleichmäßige Klima kein Wachstumsstop erfolgt.

Teak-Holz

Teak-Holz

Jedoch können Unterbrechungen der Regenzeit auch hier gelegentlich zu einem unregelmäßigen Wuchs führen – bsp. Im Norden von Bali -Trockenzeit.

Kambium

Es liegt zwischen Bast und dem äußeren Jahresring. Es besteht aus teilungsfähigen Zellen, die nach innen Holzzellen und nach außen Bast und Rinde bilden.

Splint, Splintholz

Die Stämme aller Bäume enthalten Splintholz.SPLINT~1 Der Anteil ist von der Art, dem Alter und den Wachstumsbedingungen abhängig. Bei den meisten Arten ist es ein etwa 3 bis 5cm breiter Mantel hell farbigen Holzes,der das Kernholz einschließt. Er ist vor allem im Fruchtzustand empfindlich für Pilz – und Insektenbefall.

Kernholz

Kernholz ist der vom Splintholz ringförmig umgebene und sich durch eine oft dunklere Färbung abhebende innere Teil des Stammes.

Weiß-Pappel

Weiß-Pappel

Das Kernholz ist stets widerstandsfähiger gegen Pilz befahl als das Splintholz, besitzt geringeren Wassergehalt und höhere Festigkeit, Dichte und Dauerhaftigkeit.

Bast (sekundäre Rinde)

Ist eine zähe, fasrige Schicht, die Aufbaustoffe für Blätter (Nadeln) zu den einzelnen Baumteilen transportiert.

Bild von Querschnitt Baumstamm mit Beschreibung ¾ Aufschnitt

Rinde (primäre Rinde)

Die äußere Schicht schützt den Baum vor mechanischen Verletzungen und vor der Austrocknung. Abgestorbene Teile der Rinde nennt man Borke.

Zimt-Ahorn

Zimt-Ahorn

Sie ist unterschiedlich aufgebaut und kann bis zu 60 cm betragen, wie uns die Korkeiche zeigt. Sie bildet, wie der Mammutbaum, eine starke Rinde um Waldbränden und Witterungseinflüsse zu trotzen.

Holz an sich – power point

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: